Anzeige
Top Themen rund um Reinigung und Hygiene

Mindestlohn in der Gebäudereinigung

Ordner für Personalkosten
Ordner für Personalkosten

Verstöße gegen die Mindestlohnregelung dürfen sich nicht lohnen

 

Die Politik hat die Einführung von Mindestlöhnen als soziales Mittel für Angestellte vorgesehen. Wer arbeitet, soll davon auch seine Existenz sichern können und nicht womöglich noch schlechter dastehen als jemand, der auf staatliche Unterstützung wie Hartz IV angewiesen ist. Doch leider kommt dabei oft genau das Gegenteil heraus. Mehrarbeit, unbezahlte Überstunden und andere Tricksereien, mit denen Arbeitgeber den tariflichen Mindestlohn umgehen, gehören zum Alltag. Und das schadet nicht nur den Angestellten, sondern auch der ganzen Gebäudereinigungs-Branche und vor allem denen, die sich an Recht und Gesetz halten.

 

Natürlich kann man die Schuld an den vielen Missständen rund um den Mindestlohn den Politikern, die ihn ins Leben gerufen haben, in die Schuhe schieben. Aber was einmal Gesetz geworden ist bzw. zwischen Tarifparteien ausgehandelt wurde, sollte auch befolgt werden. So funktioniert nun mal ein Rechtsstaat. Und dass der richtige Gedanke von gerechter Zahlung für gute Arbeit in einer globalisierten Welt nicht so einfach umsetzbar ist, sollte kein Argument gegen ein an sich gutes Vorhaben sein. Darüber wie gerecht eine Regelung ist, lässt sich schließlich immer streiten, doch die wirklichen Probleme und Ungerechtigkeiten schaffen diejenigen, die sich nicht an die Regeln halten.

 

Und die sind nicht um Verfahrensweisen verlegen, durch die sich die Zahlung des Mindestlohns umgehen lässt.

Gängige Praxis ist es vor allem Überstunden nicht zu zahlen, indem man definiert, was alles in der festgelegten Arbeitszeit zu erledigen ist, z.B. eine komplette Büroetage mit 10 Arbeitsplätzen, dazugehöriger Küche und Sanitäranlagen innerhalb von 2 Stunden zu reinigen. Dass das nicht zu schaffen ist und de facto 2,5 bis 3 Stunden dauert, ist eigentlich klar. Vergütet werden jedoch nur die angegebenen 2 Stunden. Stündlich einzulegende Pausen, die es aber de facto gar nicht gibt, werden einfach von der Arbeitszeit abgezogen. Zeiterfassungsdokumente werden falsch ausgefüllt oder Angestellte zu Selbständigen erklärt. Arbeitgeber, die beim Tricksen auf Nummer Sicher gehen wollen, können sich von einschlägigen Anwaltskanzleien sogar beraten lassen, wie sie den tariflichen Mindestlohn umgehen können, ohne aufzufliegen.

 

Für viele Angestellte in der Gebäudereinigung heißt es daher oft, soviel wie früher zu verdienen, dabei aber länger und mehr zu arbeiten. Das ist gerade für die meistens in Teilzeit arbeitenden Beschäftigten in unserer Branche besonders bitter, weil viele von ihnen sich mit zwei, drei Jobs gleichzeitig über Wasser halten. Wer das Pech hat in mehreren Beschäftigungsverhältnissen so ausgenutzt zu werden, der muss ganz schön reinhauen, nur um das bisherige Einkommensniveau zu halten. Das ist auch der Grund, warum sich viele nicht energisch genug wehren bzw. wehren können, weil sie nämlich auf ihre Jobs angewiesen sind und die Mehrarbeit hinnehmen „müssen“.

 

Und die Verstöße gegen die Mindestlohnregelung wirken sich nicht nur negativ auf die Angestellten aus, sondern ermöglichen darüber hinaus, dass mit Dumpingpreisen um Kunden geworben wird. Wer seinen Beschäftigten Mindestlohn zahlt und dann noch mit knappen Gewinnmargen an den Markt geht, hat oft keine Chance gegen unseriöse Anbieter. Und viele Kunden haben die billigen Preise schon so verinnerlicht, dass sie bereits mit eigentlich unrealistischen Leistungsforderungen an die Reinigungsfirmen herantreten.

 

Die so genannte „Finanzkontrolle Schwarzarbeit“ des Zolls soll dafür sorgen, dass der Mindestlohn eingehalten wird. Doch im ganzen Bundesgebiet wird deren Aktivität bemängelt. Die Überprüfungen finden viel zu selten statt, um Verstöße flächendeckend und umfangreich zu ahnden. Dabei würden Kontrollen nicht nur zu einer besseren Lohngerechtigkeit beitragen, sondern auch über Busgelder die Staatskasse füllen, so dass sich die Beschäftigung von mehr Kontrolleuren locker rechnen würde. In Großbritannien ist der Zoll beispielsweise weit besser aufgestellt und geht Meldungen gegen Mindestlohnverstöße zügig nach. Das stärkt die Rechte der Beschäftigten und sorgt für einen gerechteren und preisstabileren Markt. Vorerst bleibt hier in Deutschland nicht mehr als an diejenigen zu appellieren, die ihre Angestellten nicht ordnungsgemäß vergüten: Zahlt einen guten Lohn, fordert dafür gute Leistung und bietet dafür gute Leistung und erhaltet dafür einen fairen Preis am Markt!

 

Foto: Fotolia

E-Mail  
facebook  
twitter  
whatsapp  




Bericht kommentieren


27.10.2015
Aktuelle Beiträge aus der Redaktion
Lehrling bringt Meister Zubehör für Fensterputzen
Modernisierung der Ausbildungsordnung im Gebäuder...
Seit dem 1. August 2019 gilt die neue Ausbildungsordnung für Gebäudereiniger und Geb...
Reinigungskraft mit Putzwagen
Reinigen mit System
Von Farben, vom Falten und anderen Methoden   „Ordnung ist das halbe Leben“, sagt ein Sprichwort, das sich au...
Putzhandschuh mit CD
Software-Einsatz in der Gebäudereinigung
Digitale Hilfen für Gebäudereiniger gibt es für nahezu jeden Arbeitsbereich   Ob Stammda...
Symbolbild ökologisch reinigen
Ökologisch sauber!
Umweltschutz und Nachhaltigkeit in der Gebäudereinigung   Beim Thema Umweltschutz stellen sich vielen Gebäude...
News: Produkte, Maschinen u.v.m.
Gebäudereiniger-Handwerk: Auswirkungen ...
Das ganze Handwerk stöhnt unter den exorbitanten Kosten: Bäcker können keinen angemessenen Pr...
Nachhaltige Reinigungstipps
Statt die Chemiekeule rauszuholen. kann man mit vielen natürlichen Stoffen oder einfachen Verfahren Sauberkeit ...
Arbeitsschuhe: bequem, sicher und trendy
Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ermittelt seit 1978 die Unfallursach...
BIV-Geschäftsführer Johannes Bungart v...
Nach 33 Jahren "Dienst" wurde Geschäftsführer Johannes Bungart von seinem Posten als Geschäft...
Anzeige
Statistik
Gezählt seit: 07.09.2010

Seitenaufrufe:
71.300.415
Besucher:
3.063.513
 
Aufrufe heute:
9.735
Besucher heute:
462
Mitglieder:
2.533
Umfrage
Wie wirken sich die gestiegenen Kosten durch Tariferhöhung, Energie- und Materialpreise auf Ihre Gebäudereinigung aus?
Manche Kunden kündigen, wenn ich versuche die gestiegenen Kosten weiterzugeben.
Ich komme damit einigermaßen zurecht, aber der Gewinn ist zurückgegangen.
Mein Geschäft läuft wie zuvor, ich habe Preise bzw. Leistungen so angepasst, dass es weiterhin profitabel läuft.
 

Kommentare 0 Kommentare 3 abgegebene Stimmen

Anzeige
Gebäudereiniger-Online
Der Nr. 1 Online-Marktplatz im deutschen Internet für die Gebäudereiniger- und Gebäudedienstleisterbranche. Informativ, innovativ, zielgruppenorientiert! Bei uns werden Sie gefunden und Sie finden alles rund ums Thema Gebäudereinigung bzw. Gebäudedienstleistung! Hier finden Sie kompetente Gebäudedienstleister, günstige Zulieferer für Reinigungsmittel, Reinigungsgeräte und- maschinen, den größten Job- und Anzeigenmarkt der Branche, wichtige Termine, immer die aktuellsten News und vieles mehr!
Rechtliches
AGB
Impressum
Datenschutz

Melden sie sich zum Newsletter an...
© Schwarzmeier Mediengesellschaft